[./page4.html]
[./page3.html]
[./page5.html]
[./page7.html]
[./page11.html]
[./page2.html]
[./page9.html]
[./page10.html]
[./page8.html]
[./page6.html]
[./sunset_index.html]
[./page_1.html]
[mailto:kontakt@steffan-claussner.de]
[Web Creator] [LMSOFT]
B.I.G. e.V.
Komponist, Arrangeur, Theatermusiker
Jazzakademie
Leitbid / Konzept des B.I.G. e.V. Chemnitz

 
Der gemeinnützige Verein B.I.G. e.V. (Brühlsche Improvisations-Gemeinschaft) wurde im Jahr 1992 von Chemnitzer Amateur- und Profimusikern gegründet. Ziel des Vereins ist es, musikalisch interessierten Menschen eine Plattform zu schaffen, auf der sie sich kreativ und weiterbildend betätigen können. Der Verein besteht zur Zeit aus 10 Mitgliedern, die auf ehrenamtlicher Basis versuchen, einen Teil der aktive Chemnitzer Musikszene (vorrangig nichtkommerzielle Musik, Jazz etc.) zu unterstützen und  anzuregen, sich mit diesen musikalischen Genres zu beschäftigen.



In den Vereinsräumen proben neben der Bigband zur Zeit vier weitere Bands und es finden regelmäßig Workshops (z.B. Percussion mit Kwashi Safroh) statt.
Durch die Ausrichtung der jährlich stattfindenden "Chemnitzer Jazzakademie" im Besonderen, sowie die seit Anfang 1994 bestehende Bigband "Monsters Of Intonation" wurde der Verein auch über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Außerdem wurden Konzepte entwickelt, die im Spannungsfeld zwischen kommerziellem Konzert und musikalischen Bildungsangeboten einen Nährboden schaffen sollen, auf dem sich eine regionale Jazz- und Freiemusikszene entwickeln kann. Der Schwerpunkt liegt in den letzten Jahren auf innovative und spartenübergreifende Projekte. Die Verbindung freier Musik mit Theaterelementen war für uns ein neuer Ansatz überegionale Bedeutung zu erlangen.  Mit dem Projekt Grenzüberschreitung wurde eine neue Seite in der Kooperation mit dem Jazzclub Fuchs e.V. aufgeschlagen.
Die Grenzüberschreitungen I-2008 bezog die bildende Kunst als Element mit ein, und 2009 wurde mit dem Improvisationsmarathon ein Beleg für das kreative Potential chemnitzer Musiker geschaffen. Über 42h wurde die Stadt mit freier Musik zum klingen gebracht. Und das ist nicht nur für das Guinness-Buch der Rekorde einmalig, sondern vorallem in bezug auf die Qualität der musikalischen Momente dieses Ereignisses.

Einige Höhepunkte der 17 Jahre Jazzakademie

Workshop und Konzert der „Monsters of Intonation“ mit Peter Kowld
Workshop und Konzert der „Monsters of Intonation“ mit Hannes Zerbe
Workshop und Konzert der „Monsters of Intonation“ mit Helmut Joe Sachse
Workshop und Konzert der „Monsters of Intonation“ mit Willem Breuker (NL)
Workshop und Konzert der „Monsters of Intonation“ mit Volker Schlott
Workshop und Konzert mit Frank Nimsgern (Chaka Kahn, Billy Cobham)
Workshop und Konzert der „Monsters of Intonation“ mit Conrad Bauer
Workshop und Konzert der „Monsters of Intonation“ mit Maggie Nichols (UK)

Uraufführungen

„HOR“ nach Michael Ende
Regie: Johannes Mager, Musik: Steffan Claußner, Video Toni Scholz

Theater -Jazz - Performance „Der Sandmann“ nach E.T.A.Hoffmann
Regie: Carsten Knödler, Musik: Steffan Claußner

Jazzsport/Sportjazz Jazz als purer Zweikampf-Schlag um Schlag, Ton auf Ton

Piktors Verwandlung“ nach Hermann Hesse
Dramaturgie Claudia Philipp, Regie : Carsten Knödler, Musik:  DeTonaktion
Choreographie: Benjamin Zettel

Rooms and Vibrations“ nach Texten von Frank Zappa
Musik: Steffan Claußner, Sprecher : Bern Michael Beyer

Der Mann im Fahrstuhl“ nach Heiner Müller
Theater im Paternoster
Regie: Bernd Michael Beyer, Musik: Steffan Claußner

The Monsters of Intonations goes Klezmer
Wie klingt Klezmer wenn 15 Musiker aus der Jazz und Klezmerszene musikalische Zeitbezüge zwischen Klezmer und  E- und U-Musik herstellen? Sofort fallen uns Parallelen zu Doran Bregovic oder David Krakauer  ein, wenn wir diese Klanggewalt der Bigband hören. Durch Einbeziehung moderner Sounds und Grooves entsteht eine Klanglawine der man sich  nicht entziehen kann.
Die Monsters of Intonation seit zehn Jahren immer auf der Suche nach innovativen Formen um Jazz neues Leben einzuhauchen, setzt mit diesem Projekt nicht nur musikalische Impulse.
Mit dabei sind Musiker der Yankele Kapelle, DeTonaktion, der Philharmonie Chemnitz und freie Musiker.

 „Papiermusik“ - Klänge und Geräuschen , die mit Papiermaterialien erzeugt werden, als Grundlage elektronischer Bearbeitung, Verfremdung und  freier Improvisation

1. Konzert für Marimbaphone mit sprechenden Bewegungen für 15 Musiker und 6 Akteure von Steffan Claußner
Eine Medien Improvisation
In diesem Konzert werden die drei Elemente (Feuer, Wasser, Luft) gleichgesetzt mit den Zeitbegriffen (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) und den Aktionsbegriffen Gedanke, Wort und Tat. Diese Dreiteilungen werden durch die Medien Musik, Tanz , Theater (Sprache), durch je drei Solisten in diesen Bereichen und durch drei  szenische Ansätze beleuchtet, oder besser im Fenster des „Konzerts“ hör-, fühl- und sichtbar gemacht.
Geräuschkompositionen stehen neben seriellen und tonzentralen Elementen und Improvisationen die durch die Bewegungen der Tänzer oder den Texten der Schauspieler aleatorisch verwoben werden.
Das Ensemble besteht aus Musikern und Solisten der Robert Schumann Philharmonie Chemnitz, freien Jazzmusikern, Tänzern und Schauspielern des Städischen Theaters Chemnitz. Außerdem sind der Videokünstler Toni Scholz, der Choreograph Torsten Händler und der Regieseur Carsten Knödler beteiligt.

„Die Tagebücher von C“
Musik: Steffan Claußner, Choreographie: Torsten Händler, Video: Toni Scholz

„Ein Ball für Hugo Ball“
Regie: Carsten Knödler, Buch: Gregor Kuhn, Musik: Steffan Claußner.
Choreographie: Torsten Händler

„Masse und Macht“ nach Elias Canetti
Regie: Carsten Knödler, Buch: Gregor Kuhn, Musik: Steffan Claußner.

Forum Freie Musik

Musik im Black

Improvisationsmarathon

Grenzüberschreitungen I. II. III.- 08, 09, 2010

Weitere Konzerte:

Emil Mangelsdorf-Quartett                       Vysniauskas-Jörgensmann-Quintett
Moscow-Art-Trio                                         Wladimir Tarasov                           Burkhardt Glaetzner
Peter Prötzmann                                        Willem Breuker Kollekief                          NoJazz
Bigband Prokopätz                                   Yusupha Kuyateh                          Zabriskie Point        
Die Zöllner                                                    Hannes Zerbe Trio                                     Fun Horns
Detonaktion                                                 Andy Faller-Trio                              Phil Minton Quartett
Tristan Honsinger                                      Anatoly Vapirov Trio                     Manfred Hering