[./page4.html]
[./page3.html]
[./page5.html]
[./page7.html]
[./page11.html]
[./page2.html]
[./page9.html]
[./page10.html]
[./page8.html]
[./page6.html]
[./sunset_index.html]
[./page_1.html]
[mailto:kontakt@steffan-claussner.de]
[./page23grenz.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Steffan Claußner
Komponist, Arrangeur, Theatermusiker
B.I.G. aktuell
Jazzclub „FUCHS“ e.V. Chemnitz und B.I.G. e.V. Chemnitz

Sitz: Jazzclub „FUCHS“ e.V., p.A. Frank Hohaus, Plauer Straße 1, 09128 Chemnitz, Tel. 03726-711616
Oder: Michael Metz Heinrich-Beck-Str. 33 09112 Chemnitz Tel. 0177-6860048
Veranstaltungshinweis:

Grenzüberschreitungen X-2017

Ein gemeinsames Projekt von Jazzclub „FUCHS“ e.V. und BIG e.V. Chemnitz, gefördert durch die Stadt Chemnitz, mit freundlicher Unterstützung durch Kfz-Meisterbetrieb Bondzio.
Mit dem Festival „Grenzüberschreitungen X-2017“ wollen wir eine Instrumentengruppe in den Fokus rücken, die vordergründig eher mit einem Sinfonieorchester in Verbindung gebracht werden, die Streichinstrumente.
Während der Kontrabass in der Geschichte des Jazz als Begleitinstrument eine große Rolle spielt, sind Violine und Cello eher seltener präsent. Ausnahmen sind die großen Swing Orchester der 30/40 iger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, sie kamen nicht ohne eine Streichergruppe aus. Mit dem Gypsy Jazz, dem Hot Club de France machte Stephane Grappeli die Violine zu einem überragenden Soloinstrument in diesem Genre.
Der Freejazz befreite den Kontrabass aus seiner Funktion als Rhythmusgeber und stellte ihn gleichberechtigt neben die anderen Instrumente.
Klassisch ausgebildete Musiker beschäftigen sich mit den Möglichkeiten der improvisierten Musik und loten das Klangspektrum der Saiteninstrumente manchmal bis zur Schmerzgrenze aus.
Hier setzen wir an und lassen sehr individuelle Künstler Ihre musikalischen Intentionen und die Klangwelten Ihrer Instrumente vorstellen.



Dienstag, 9. Mai 2017, 19:30 Uhr

in der Neuen Sächsischen Galerie, Das Tietz, Bahnhofstraße, Chemnitz
Konzert
Maya Homburger – Barry Guy
Maya Homburger: Baroque violin
Barry Guy: Bass
Beim Duo Maya Homburger (Violine) und Barry Guy (Kontrabass) prallen scheinbar Gegensätze aufeinander. Sie ist im Bereich der Barock- und zeitgenössischen Musik hervorgetreten, er im Freejazz. Diese Erfahrungen sind in ihren Konzerten präsent, aber aufgehoben in einem homogenen Bogen von einem Jahrtausend Musikgeschichte. "...Was Homburger und Guy erreichen, ist erstaunlich, nahtlos schlagen sie eine Brücke vom ätherischen Loblied auf den Heiligen Geist zu einer lebhaften abstrakten zeitgenössischen Komposition, inspiriert von einem Künstler, der Werke frei von Symbolismus schaffen wollte und wahren dabei einen ehrfurchtsvollen Klang über den gesamten Verlauf."
Bill Shoemaker, Text zur CD Tales Of
Enchantment, intakt records CD 202

Eintritt: 15,00 € bzw. 8,00 € (Ermäßigungsberechtigte)

Donnerstag, 11. Mai 2017, 20:00 Uhr

Kleine Bühne des Schauspielhaus Chemnitz, Zieschestraße
Konzert
Olaf Rupp Solo
Olaf Rupp: Gitarre
Olaf Rupp (*1963) spielt Improvisierte Musik auf der Konzertgitarre und der E-Gitarre. Seine organisch fließenden Themen-entwicklungen entstehen weder durch Zufall noch durch dominante Willensentscheidung. Er beschäftigt sich in seiner Musik viel mit der geräuschhaften Klangfarbenwirkung mehr oder weniger stark verdichteter Bewegungscluster (Ton Murmurationen). Dabei ist jede einzelne Note ein charakteristischer Farbpunkt in einer Klangmatrix und diese "Tonfarbe“ ist wichtiger, als die Position dieser Note in üblichen Ordnungssystemen. Eine Reihe von Tönen erzeugt also keine Melodie, sondern einen bewegten Klang. Und die eigene Farbe jeder Note ist dabei wichtiger, als der melodische oder harmonische Überbau, mit dem man sie zu beladen geneigt ist.
Von Olaf Rupp sind fünf Solo-Alben erschienen bei FMP, GROB und GLIGG. Er arbeitete aber auch international mit vielen wichtigen Vorreitern der Improvisierten Musik wie etwa Paul Lovens, Tristan Honsinger, Peter Brötzmann, Butch Morris, Lol Coxhill, John Zorn und Michael Wertmüller und derzeit im Duo XENOFOX mit Rudi Fischerlehner, im Duo mit der Cellistin Ulrike Brand, DIE DICKEN FINGER mit Oli Steidle und Jan Roder (auch im Quartett mit Peter Brötzmann) sowie WEIRD WEAPONS mit Tony Buck und Joe Williamson.

Anschließend:

Was wäre wenn? - Konzert mit BIXX
Konzert
Gregor Kuhn: Posaune/ Basstrompete
Steffan Claußner: Uprightbass / Akkordeon / Kladrei
Bernd Sicora: Percussion
Bixx ist eine Gruppe von Chemnitzer Musikern aus unterschiedlichen musikalischen Bereichen, die sich projektbezogen in verschiedensten Konstellationen, insbesondere im „Forum freie Musik“ des B.I.G. e.V., zusammenfindet.
Das besondere Interesse der Musiker liegt bei den zeitgenössischen Formen der improvisierten Musik.
Dabei werden gern selten gespielte oder selbst entwickelte und hergestellte Instrumente genutzt, um spezifische Klänge und Stimmungen zu erzielen. Einem größeren Publikum sind die Musiken aus mehreren Theaterprojekten bekannt geworden.

Im Anschluss evtl. Session der Akteure
Eintritt frei oder in den Hut

Vorausschau:
September 2017

Konzert Ernst Reijseger Solo
und
Ensemble 01 + Monsters of Intonation

 

GRENZÜBERSCHREITUNGEN IX-2016
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX