[./page4.html]
[./page3.html]
[./page5.html]
[./page7.html]
[./page11.html]
[./page2.html]
[./page9.html]
[./page10.html]
[./page8.html]
[./page6.html]
[./sunset_index.html]
[./page_1.html]
[mailto:kontakt@steffan-claussner.de]
[http://www.steffan-claussner.de/]
[Web Creator] [LMSOFT]
Steffan Claußner
Komponist, Arrangeur, Theatermusiker
B.I.G. aktuell
Jazzclub „FUCHS“ e.V. Chemnitz und B.I.G. e.V. Chemnitz
Sitz: Jazzclub „FUCHS“ e.V., p.A. Frank Hohaus, Plauer Straße 1, 09128 Chemnitz, Tel. 03726-711616
Oder: Michael Metz  Heinrich-Beck-Str. 33  09112 Chemnitz  Tel. 0177-6860048 oder 0371/305802


Grenzüberschreitungen IX-2016

Ein gemeinsames Projekt von Jazzclub „FUCHS“ e.V. und BIG e.V. Chemnitz, gefördert durch die Stadt Chemnitz


Donnerstag, 2. Juni 2016, 19:30 Uhr

 Hinterbühne des Schauspielhaus Chemnitz, Zieschestraße
Doppelkonzert
"August Stramm" - lyrik und freie Musik
Martin Heesch - Text
Harald "Indi" Fellenberg – dr
Gregor Kuhn - tb
Steffan Claußner – p

Unter den Titel "Die Trommel stapft, das Horn wächst auf" spüren die Herren Heesch, Fellenberg, Kuhn und Claußner der Lyrik von August Stramm nach. Seine Gefühle zwischen Liebe und Krieg formte er zu tiefgrei-fenden Gedichten.
Der Abend verknüpft die Texte mit einem Frontbrief an Stramms Frau Else.
Mit ihrem Instrumentarium versuchen die Akteure, sich dem Moment zu stellen, in dem sich alles zu einem "Hörspiel" entwickelt.












Zur schönen Aussicht
Paul Berberich - sax
Joachim Wespel – git
Florian Lauer – dr

Die drei Musiker lernten sich Anfang der 2000er Jahre beim Studium in Dresden kennen und spielen seither regelmäßig zusammen. "Zur Schönen Aussicht besticht sofort mit fettem Trio- Sound. Mit traumwandlerischer Sicherheit manövrieren die drei Herren gewagt und verspielt auf der musikalischen Land-karte. Dabei geht es - vergleichbar mit einem Fahrradkurier in der Rush Hour - mit rasant wechselnden Tempi und überraschender Dynamik über Schleichwege, Panorama-Promenaden und Parcours.
Als Zuhörer staunt man und wird mitgerissen in eine Klangwelt voller Kuriositäten. Zur Ent-spannung nach alpinem Auf und Ab kreiert das Trio immer wieder meditative Oasen der Besinnung und Erdung... ZUR SCHÖNEN AUSSICHT!  Hinhören lohnt sich!" (Frank Möbus)
 
Eintritt frei, wer will in den Hut

Sonnabend, 4. Juni 2014, 19:30 Uhr

in der Neuen Sächsischen Galerie, Das Tietz, Bahnhofstraße, Chemnitz
Konzert Almut Kühne, Heiner Reinhardt, Lothar Fiedler
Almut Kühne - voc
Heiner Reinhardt - bcl
Lothar Fiedler - git, tape

Almuth Kühne ist eine Vokalistin, die alle Genregrenzen hinter sich läßt und auch ohne Rücksicht auf Verluste an ihre ganz persönlichen Grenzen geht – beeindruckend. (Peter Füssl – Kulturzeitschrift Dornbirn 2014)
Heiner Reinhardt ist seit den 1980 Jahren bekannt als Mitglied des Manfred-Schulze-Bläserquintetts, in den letzten Jahren arbeitete er u.a. mit Joe Sachse und Gebhard Ullmann.
Lothar Fiedler ist ein ausgesprochen vielseitiger Musiker, besonders an unkonventionellen Dingen interssiert, es sei nur an Zwitschermaschine mit Cornelia Schleime oder FINE mit Diesner, Winckel und fine Kwiatkowski erinnert.

Eintritt: 15,00 € bzw. 8,00 € (Ermäßigungsberechtigte)

Sonnabend, 18. Juni 2014, ab 13:00 Uhr
workshop mit Hermann Keller - p, perc

im Proberaum des B.I.G.e.V. , Erzbergerstraße 3, 09116 Chemnitz
Anmeldung über steffanclaussner@web.de

Keller studierte 1963 bis 1968 an der Musikhochschule Weimar klassisches Piano und Komposition, beschäftigte sich aber daneben auch mit Improvisations- und Jazzmusik.
Seit 1971 kam es zur Zusammenarbeit mit Jazzmusikern; so arbeitete er seit 1974 im Duo mit Manfred Schulze, gründete später dann das Berliner Improvisationstrio bzw. –quartett. Dieses Ensemble gehörte zu den bekanntesten Gruppen der freien Improvisation in der DDR und trat Ende der 1970er erstmals in West-Berlin und auf dem Moers Festival auf.In seinem aktuellen Quartett (CD von 2005) spielen neben ihm die Geigerin Antje Messerschmidt, der Klarinettist Jürgen Kupke und der Trompeter Uli Weber kompositorisch strukturierte Improvisationsmusik.
Als nach dem Jazz Rough Guide besonders profilierter Vertreter der freien Musikszene der ehemaligen DDR lotet er insbesondere das Verhältnis zwischen zeitgenössischer auskomponierter und improvisierter Musik aus.
weitere Infos und Kontakt unter http://www.steffan-claussner.de

Sonnabend, 18. Juni 2014, 19:30 Uhr

in der Neuen Sächsischen Galerie, Das Tietz, Bahnhofstraße, Chemnitz
Abschlußkonzert zum Workshop
Das Abschlußkonzert mit allen Beteiligten des workshop stellt die Arbeitsergebnisse einer Band, deren Mitglieder sich erst an diesen Tag kennenlernen vor.
Wahrhaft „instant composing“.

Eintritt: 8,00 € bzw. 5,00 € (Ermäßigungsberechtigte)

Donnerstag, 23.Juni 2016, 19:30 Uhr

in der Neuen Sächsischen Galerie, Das Tietz, Bahnhofstraße, Chemnitz
Konzert Andreas Schaerer – Lucas Niggli
Andreas Schaerer – voice, electr
Lucas Niggli – dr, perc

„Stimme und Trommel sind die geheimnisvollsten Instrumente; es sind die ältesten, die es gibt – uralte Werkzeuge der Kommunikation.
Mit blosser Stimme und live sampling schafft Andreas Schaerer die Verbindung zum Percusionisten Lucas Niggli, der mit seiner Auswahl von Trommeln, Schlägeln und Metallsounds mit Schaerer verschmilzt. Die Duopartner verbinden sich zu einer Einheit, in einer klanglichen Form explosiver, alchemistischer Transformation. „Arcanum“ hält dieses rasende, wirbelnde, gebärende, lebhafte Geschehen fest – auf brillante Weise. Meisterhaft widersetzen sich diese beiden innovatoren der Trennung des Einst und Jetzt und laden uns als Eingeweihte in ein unbekanntes Land ein....“ (Katie Bull in den Liner notes zur CD ARCANUM)

Eintritt: 15,00 € bzw. 8,00 € (Ermäßigungsberechtigte)
  
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX